Kontakt


Rufen Sie uns an – wir freuen uns über Ihre Anfragen!

Hüttentelefon: 0043 664 7957960

( diese Nummer ist ab 10.6.2019 wieder aktiv)

Vielen Dank!

Während der Saison, kann die Beantwortung der Mails, aus zeitlichen und technischen Gründen,  ein paar Tage dauern.

Besser wäre Buchungen und sonstige Anfragen per Telefon durchzuführen!

Mail : franzfischerhuette@gmx.at

Adresse: Am Wald 64, 5584 Zederhaus

Team

Evelyn Faber
Hüttenwirtin
Nawang Sherpa
Thomas Burger

Tom – unser Südtiroler Bergzigeuner
Die schönsten Geschichten schreibt das Leben selbst … Als er im September 2018 hier auf der FFH vorbeikam, hatte er ein Auszeitjahr genommen und sich aus seinem Managerleben in die Berge verabschiedet. Zuerst mit zwei Freunden und 3 Lamas auf dem Pilgerweg der Via Romea von Bozen nach Rom. Von Monte Carlo über den ganzen Alpenbogen über Wien bis nach Triest. 5.500 km in 10 Monaten, immer zu Fuß. Klar, die Berge und das Gehen haben es dem sympathischen Südtiroler angetan, das ist heute noch so. Bewegend in Bewegung, so lautet Tom‘s Lebensmotto. Und er setzt seinen Leitsatz sowohl im beruflichen wie auch im privaten Umfeld konsequent um. Die abendlichen Gespräche mit ihm über das gute Leben sind meistens lang, sie berühren und bewegen. Sinn und Nachhaltigkeit sind ihm im Persönlichen wie auch im Unternehmerischen ein wichtiges Anliegen. Und hier oben hat er Evelyn gefunden,  berührt und bewegt. Wenn Tom da ist, dann lächelt Evelyn ein bisschen mehr.

Emma Blum

Ich heiße Emma, lebe in Salzburg und studiere dort Kommunikationswissenschaften.

Alle weiteren Pläne überlasse ich noch ihrer Zeit. Dass ich letzten Sommer eher kurzfristig auf der Franz-Fischer Hütte „gelandet“ bin, empfinde ich noch immer als großen Glücksfall. Ein Ort mit solchen Menschen, solcher Natur und einer solchen Einfachheit bleibt für mich außergewöhnlich. Das Leben in den Bergen hinterlässt in seiner Schlichtheit so intensive Eindrücke und Erinnerungen von Natur und Umwelt, wie nur wenig anderes im städtischen Alltag. Ich freu mich schon jetzt auf die neuen Eindrücke die mir gemeinsam mit unserem Team vom kommenden Sommer auf der Franz-Fischer-Hütte bleiben werden!

Marlene Hebenstreit

Marlene heiß‘ ich, verrückt bin ich

Die Franz-Fischer-Hütte ist anders. Sie ist eigenwillig und nichts für waschechte Traditionalisten. Und an diesem Punkt wird schon klar: Wir passen perfekt zusammen, die Hütte und ich. Marlene heiß‘ ich, verrückt bin ich. Mich kurz vorzustellen wird allerdings schwierig, ich bin nämlich nicht einfach. Man könnte mich als lebenden Widerspruch bezeichnen. Ich bin ganz schlau, stehe aber hin und wieder dumm da. Ich bin gerne leise, aber manchmal auch ziemlich laut. Ich hab‘ Humor, bin aber ganz zum Leidwesen meiner Mitmenschen nicht immer lustig. Ich bin ein geborener Pessimist, der oft gut gelaunt ist. Kurz gesagt: Ich bin kompliziert, aber manches ist auch bei mir ganz einfach. So zum Beispiel meine Liebe zu Schokokuchen, meine Zuneigung zur Tier- und Pflanzenwelt, meine Leselust und mein Bestreben, jedem Moment und jeder Handlung Bedeutung zuzumessen. Außerdem bin ich ambitioniert und sehe Bildung als Geschenk, zwei Eigenschaften, die meine Schulkarriere maßgeblich geprägt haben. Was nach dem Gymnasium passieren wird? Lassen wir uns überraschen… Ich persönlich sehe mich später entweder als Tierärztin oder als Lehrerin. Falls es jedoch nichts mit dem Studieren wird, werde ich wohl ein Künstlerleben führen, eine neue philosophische Richtung mit einem unaussprechbaren Namen erfinden, und die Abstraktion in der Kunst mehr oder weniger absichtlich vorantreiben. Meine Zukunft steht also noch in den Sternen, was ich aber ganz genau weiß, ist, dass ich den Sommer auf der Franz-Fischer-Hütte verbringe. Und obwohl die Hütte nicht weit weg von meinem zu Hause ist, ich wohne in St.Michael im Lungau, wartet dort oben eine ganz andere Welt auf mich. Eine Welt, die mir gefällt. Ich liebe die Berge, die unberührte Natur, das Hüttenleben, die ganze Hüttenfamilie inklusive Hund und Hühnern und meine Arbeit, mit der ich anderen Freude bereiten kann. Die Franz-Fischer-Hütte bietet mir eine Möglichkeit mal von zu Hause Abstand zu nehmen und eine ganz neue Perspektive auf meine Heimat, den Lungau, zu gewinnen. Diese Heimat liebe ich sehr. Wie Rainhard Fendrich singt: „Da kann ma' machen was ma' will Da bin I her, da g'hör' I hin Da schmilzt das Eis von meiner Seel' Wie von an Gletscher im April“

Matthias Binder

Zuhause bin ich in der schönen Süd-West-Steiermark - in St. Andrä im Sausal.

Gemeinsam mit meiner Partnerin bewirtschaften wir einen kleinen Hof mit Schafen, Hühnern, Fischen, Streuobst und wer weiß was noch in Zukunft dazu kommt. Das Bauernleben findet neben unseren normalen Berufen statt. Hauptberuflich bin ich in einem Maschinenbaubüro als Techniker und als landwirtschaftliche Fachkraft auf einem Weingut in der Südsteiermark angestellt. Warum es mich hoch hinauf in die Berge gezogen hat - Abwechslung zu meinem Berufsalltag, um Land, Leute und Natur zu erleben, einfach gesagt was Neues kennen zu lernen. Als ein sehr naturverbundener Mensch empfinde ich die Aussicht von der Hüttenterrasse als sehr beeindruckend und sie wird nie eintönig.

Hans Kössler
Hüttenwart
Ursula Widauer

Ich bin meist nur an den Wochenenden zu Besuch auf dieser tollen Hütte.

Meine jahrelange enge Freudschaft zu Evelyn hat mich nun auch auf diese Reise au die FFH gebracht. Vorher kannte ich den Lungau eigentlich nicht sehr gut, aber wenn man eine Reise tut und aus dem Pinzgau kommt, sieht man wie gering Entfernungen sein können. Mache aber im Hintergrund so Einiges: z. B. Einkaufen und Liefern, Briefträger spielen, Blumen in Evelyns Wohnung gießen, und was so anfällt…. Für mich sind diese Ausflüge eine tolle Erholung, die einzigartige Bergwelt, die tollen Leute im Hüttenteam, Plausch mit den Gästen, und es bleibt auch noch Zeit um Heilkräuter zu pflücken, die ich dann zu Hause weiterverarbeite. Unter der Woche arbeite ich in einem Seniorenwohnheim als Bereichsleitung, dies bereitet mir sehr viel Freude und man nimmt von den Bewohnern so viel mit und jedes Lächeln von den Einzelnen gibt einem das Gefühl „schön, daß Du da bist“. Dieses Jahr wird ganz besonders auf der FFH Hütte. Ich freue mich schon sehr darauf und bin gespannt, wie viele Erlebnisse, Eindrücke, und vieles mehr mit nach Hause nehmen und im Winter davon zerren können.

 

Rebecca Hochgerner

Mein Name ist Rebecca Hochgerner.
Ich bin mittlerweile 20 Jahre alt, wohne mit meiner Familie in einem Einfamilienhaus in ländlicher Umgebung und darf im Sommer wieder ein Teil des großartigen Teams der Franz Fischer Hütte sein. Ich habe an einer Schule mit hauswirtschaftlichem Schwerpunkt maturiert, somit konnte ich bereits ein bisschen in die Bereiche Service und Gastronomie reinschnuppern. Derzeit habe ich keine Lust einStudium zu absolvieren, mein Plan sieht es eigentlich vor für einige Zeit in der Gastronomie zu arbeiten und Geld zu verdienen, um mir ein eigenes Leben aufzubauen und die Welt zu erkunden. Charakterlich würden mich meine engsten Freunde und Familienmitglieder folgendermaßen beschreiben: Ehrgeizig, humorvoll, offen und kommunikativ, wodurch ich noch nie Schwierigkeiten hatte neuen Kontakte zu knüpfen. Wenn ich nicht gerade akribisch für jegliche Prüfungen lerne und meinen selbst verfassten, straffen Zeitplan verfolge, verbringe ich meine Freizeit gerne mit Lesen, Musik hören oder Filme schauen. Wenn es kein anderer tut, gehe ich außerdem mit unserem Familienhund spazieren. Die Frage, warum ich gerade die Franz Fischer Hütte so interessant finde, ist leicht beantwortet. Zum einen bringt die Lage in den Bergen ein unglaubliches Panorama mit sich, zum anderen ist der Umgang im Team sehr locker. Es gibt selbstgemachten Eierlikör nach einem anstrengenden Tag und ein gemütliches Plauscherl mit der Chefin bringt man auch immer unten. Außerdem unter uns, Geld stinkt nicht

Kathi Brenner

Da wo ich herkomme, sagen immer alle ich bin von den Bergen.

Wenn ich das höre, muss ich innerlich immer grinsen und denke mir nur "Wenn ihr wüsstet was 'Berge' wirklich sind". Denn dabei muss ich immer an die atemberaubende Bergkulisse rund um die Franz-Fischer-Hütte denken. Um das Geheimnis zu lüften: Ich heiße Kathi und ich komme aus dem schönen Mostviertel in Niederösterreich. Ich wohne sehr abgelegen mit meiner Familie in einem Haus auf den "Kilber Bergen". Die Franz-Fischer-Hütte hat mein Leben ziemlich verändert. Ich war 16 als ich das erste Mal auf dieser Hütte gearbeitet habe und wäre am liebsten nicht wieder herunter gegangen. Für mich war es ein großer Schritt, denn der Lungau ist ja nicht gerade um die Ecke. Aber ich bereue keine Sekunde, die ich auf dieser Hütte mit dem besonderen Hüttenteam erleben durfte. Neben meinen allerliebsten Freizeitbeschäftigungen, dazu zählen die Feuerwehr, das Schifahren, das Wandern und das Zeichnen, gehe ich in die 5. Klasse der HLW St. Pölten. Eigentlich hätte ich jetzt bald meine Matura, doch die allgegenwärtige Situation stellt dies in die Sterne...Nun ja wenn dir das Leben Zitronen gibt, mach Limonade daraus;) Danach ist es mein Traum Physiotherapie zu studieren. Meine Persönlichkeit kann ich am besten mit lebensfroh, naturliebend und reiselustig beschreiben. Am liebsten hätte ich mit meinen 18 Jahren schon die ganze Welt bereist... Umso mehr freue ich mich, einen Teil dieses Sommers wieder auf der Franz-Fischer-Hütte verbringen zu dürfen.