Wortmalerei


 

Evelyn redet nicht gerne über ihre Kunst, deshalb ist es mir Ehre und Vergnügen, dies hier an ihrer Stelle zu tun. Als ich im September 2018 im Zuge meiner Wanderung durch den ganzen Alpenbogen hier auf der FFH eingekehrt bin, war sie noch eine ganz normale, wenn auch durchaus bezaubernde Hüttenwirtin. Erst im Laufe der Zeit hatte ich Gelegenheit, die Fülle ihrer Talente zu entdecken. 

Evelyn malt!

… was für eine Hüttenwirtin schon mal nicht gerade als „gewöhnlich bezeichnet werden kann. Ihre Bilder sind lebendiger Ausdruck ihrer momentanen Wahrnehmungen und ihrer Gefühlswelt. Meistens entstehen die Bilder in den langen Wintermonaten; sie sind immer sehr farbenfroh, genauso wie Evelyn selbst; manchmal bewirken sie beim Betrachter aber auch Nachdenklichkeit und Besinnung, sind kritisch, lassen zweifeln.

Obwohl sie nie eine künstlerische Ausbildung genossen hat, überraschen ihre Bilder normalerweise durch Ausdruckskraft und ihre ehrlichen Botschaften. Der Mensch im Spannungsfeld von „Kultur“ und „Natur“ spielt häufig eine zentrale Rolle. Die Gäste sind im Normalfall begeistert darüber, dass die Hütte seit dem Sommer 2019 auch zur Vernissage mit Evelyns letzten Bildern geworden ist. Man kommt beim betrachten miteinander ins Gespräch, die Bilder erzählen Geschichten und unsere Gäste lassen sich zumeist auch gerne in die Gefühlswelt von Evi‘s Bilder ziehen. Kunst verbindet …  (Tom über Evelyn)

… und manchmal wirkt sie offensichtlich auch ansteckend!

Genauso wie Tom mich dazu ermutigt hat, unseren Gästen meine Bilder „zuzumuten“, habe ich in seinen Texten und in seinen Fotografien seit jeher eine ganz besondere Ausdruckskraft gesehen. Er hat die Gabe, in wenigen Worten eine Stimmung in die Herzen der Leser zu malen; vielleicht auf ähnliche Art und Weise, wie es meine Bilder tun. Aus diesem Grunde habe ich ihn immer wieder dazu ermutigt, zu schreiben, während ich male. Ganz besonders mag ich seine Gedichte… Die wenigen Worte, die er in seinen gelungensten Versen braucht, sind gefühlt das Kondensat seiner Überzeugungen, seiner Erfahrungen und seiner bewegten Lebensgeschichte.

So haben sich Hüttenwirtin und Manager am Ende auch auf der Plattform des kreativen Gestaltens gefunden. Wir nennen unsere bescheidenen Ergebnisse „WORT-malerei“ und sind gespannt auf die Rückmeldungen unserer vielen Gäste auf der FFH im kommenden Sommer.   (Evelyn über Tom)