Brief an meine Gäste


Liebe Freunde & Gäste der Franz Fischer Hütte!

Wir sitzen grad in unserem Winterquartier in Südtirol; gestern waren wir bei wunderbarem Wetter auf Skitour in den Gadertaler Dolomiten und durften einen Traumtag in unseren geliebten Bergen erleben. Den letzten für eine bestimmte Zeit, denn für die kommenden drei Wochen ist wieder mal Lockdown angesagt, nicht der erste in diesem zähen Winter.

In den letzten Wochen hatten wir sehr viel Schnee hier bei uns, ein richtig harter Winter mit ungewöhnlich tiefen Temperaturen und ausgezeichneten Tourenverhältnissen. Jetzt prasselt der Regen gegen die Scheiben unseres Stubenfensters, es ist der bisher graueste Tag in diesem Winter. Die richtige Stimmung, um uns mit schönen Gedanken an den Sommer und unsere schöne Zeit in den Bergen wieder aufzurichten.

Bei uns hat sich einiges getan, das auch Neues für den anstehenden Hüttensommer 2021 bringen wird. Aber zuerst noch ein kurzer Rückblick auf die letzte Saison.
Viele werden sich mit uns erinnern: Es war eine besondere Zeit … zuerst der Corona Ausnahmezustand im Frühjahr, der verspätete Saisonstart, dann aber ausgezeichnete Sommerwochen mit recht gutem Wetter und den vielen, vor allem österreichischen Gästen, die nach den Monaten der Einschränkungen die Freiheit der Berge gesucht haben. Evelyn hat den großen Schritt gewagt und sich als erste Schutzhütte in den Alpen mit einem ausschließlich vegetarischen & veganen Speisenangebot positioniert. Ihre Überzeugung war von großem Erfolg gekrönt, wie sich rasch herausstellte: die Gäste kamen von überallher, manchmal sogar nur des Essens wegen, und die Rückmeldungen haben klargemacht, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Ohne die Welt zur Fleischlosigkeit missionieren zu wollen, einfach nur bemüht um das Wohlbefinden und den kulinarischen Genuss der FFH-Gäste, eine einfache und ehrliche Küche, bei achtsamer Verwendung einheimischer landwirtschaftlicher Produkte…

Diesen Weg möchten wir auch 2021 motiviert durch die wertschätzenden Rückmeldungen unserer Freunde konsequent weitergehen. Evelyn hat sich wieder einiges einfallen lassen und wir sind schon gespannt, wie euch die neuen Köstlichkeiten unserer adaptierten Speisekarte schmecken werden.
Tom macht nach dem letzten „Probesommer“ nun Ernst; im letzten Jahr war er nur an den Wochenenden im Zweiwochentakt auf der Franz Fischer Hütte. Es war sogleich spürbar, dass er dort hinauf gehört. An die Seite von Evelyn, am richtigen Ort und in der richtigen Funktion, als Hüttenwirt, ständig im Dienst an den Gästen … Nach seiner beruflichen Veränderung im Mai wird dies nun möglich werden. Vom Manager zum Hüttenwirt – nach guten 30 Jahren ein erster großer Schritt auf neuen unbekannten Wegen, jedenfalls leidenschaftlich ersehnt mit Mut zu Neuem, nach dem Motto: „Rasten … heißt eher die Beschäftigung wechseln als in Untätigkeit versinken!“ Auf uns warten jedenfalls spannende Projekte, aber dazu an anderer Stelle…

Wir freuen uns wirklich sehr darauf, euch im kommenden Sommer als Wirtspaar dort oben begrüßen zu können. Und was uns noch mehr freut: wir werden unterstützt durch ein wirkliches Dreamteam: Emma wird uns den ganzen Sommer hindurch im Service unterstützen; im August wird sie gemeinsam mit der Lungauer Power von Marlene die Hüttenterasse rocken. Und in der Logistik und in der Küche möchte uns wieder Nawang Sherpa aus dem fernen Nepal unterstützen, sofern es möglich sein wird, Anfang Juni die lange Reise nach Österreich anzutreten. Alles bewährte Kräfte oder besser gute Freunde, die die Freude verbindet, im Sommer dort oben in den Radstätter Tauern eine schöne Aufgabe zu haben und in einem feinen Team für unsere Gäste Außerordentliches zu leisten.

Es wird auch wieder einiges Neues auf der FFH geben: die Sektion Lungau hat sich wieder bereit erklärt, den Hüttenbetrieb mit ein paar sinnvollen Investitionen zu unterstützen. So wird es ab Juni auf der Hütte einen neuen Küchenboden und eine automatische Schuhtrocknung geben, für unsere wettergeprüften Gäste sicher eine willkommene Innovation. Und auch wir haben uns wieder ein paar Überraschungen ausgedacht, die Euch die Zeit auf der Hütte angenehm gestalten soll. Bei der Sektion bedanken wir uns selbstverständlich für die gute Partnerschaft; wir werden weiter bemüht sein, das Ansehen und die Wertschätzung der Marke „Franz Fischer Hütte“ zu verbessern.

Im Laufe des Sommers soll es wieder einige Highlights geben: gleich im Juni wird uns Walter im Riedingtal wieder mit seinen Südtiroler Lamas beehren und wir bieten auch wieder zwei geführte Trekkingtouren in die Berge rund ums Mosermandl mit den beeindruckenden Tieren an. Falls die Nachfrage da ist, möchten wir diese im September noch einmal wiederholen. Außerdem möchten wir den Sommer 2021 unter das Motto der Fernwanderer oder Weitwanderer stellen. Die FFH liegt auf dem Weg vieler Gäste, die viele Tage oder gar Wochen durch die Alpen unterwegs sind. Im Laufe des Sommers werden wir deren Geschichten sammeln und am Ende im September im Rahmen einer echten „FFH-Weitwanderwoche“ in Erinnerung rufen. Zwischen 11. und 19. September begrüßen wir dann ein paar herausragende Gäste auf der Hütte, wirkliche thru-hiker, die interessierten Besuchern ihre spannenden Abenteuer erzählen werden.

Die wirklichen Höhepunkte oder Protagonisten unseres nächsten Hüttensommers werden aber hoffentlich wieder unsere Berge, deren Stille und unsere Freiheit, sie zu genießen sein. Faulkogel, Mosermandl, Stierkarkopf & Co laden uns ein, die Einschränkungen des Winters und der Pandemie (zumindest für ein paar Monate) zu vergessen und dort oben jene Freiheit und Erholung zu suchen, die wir uns in diesen Zeiten so sehr ersehnen. Der anstrengende Gipfelsieg, ein Bad im lauwarmen Essersee, das vorlaute Pfeifen der Murmeltiere und der Duft des blühenden Almrausches, ein kühles Bier und ein liebevoll zubereiteter Teller lokaler Köstlichkeiten … Einfach gut leben!

Inzwischen hat hier bei uns der Nebel verzogen und ein paar Schneeflocken mischen sich unter den Regen. Sie erinnern uns daran, dass es wohl noch ein paar Wochen dauern wird, bis der Winter dem Frühjahr weicht, vermutlich auch bis die Pandemie durch die flächendeckenden Impfungen zurückgedrängt werden kann und wir uns wieder frei bewegen dürfen. Bis dahin übern wir uns in Geduld und genießen unsere Vorfreude. Bleibt gesund und guter Hoffnung: Spätestens, wenn wir ab Juni wieder in den klaren, dunklen Nächten dort oben vor der Hütte stehen und zu den Sternen hinaufschauen, werden wir viele Dinge wieder ins rechte Verhältnis setzen können…

Evelyn & Tom