Von der Königalm über das Haselloch zur FFH

AUFSTIEG AUS DEM RIEDINGTALER TALSCHLUSS!

Wer zufuß oder mit dem Tälerbus zur letzten Haltestelle des Riedingtals anreist, findet dort einen wunderbaren Talschluss mit ausserordentlich schön gelegenen und gut bewirtschafteten Almen vor. Von der Königalm startet ein gut beschilderter Bergpfad nordwestlich steil ansteigend hinauf auf die nördliche Flanke des Riedingtaler Talschlusses. Nach ungefähr einer Stunde erreicht man auf unschwierigen Wegen einen breiten Übergang in das benachbarte Kleinarltal, in dessen hinterstem Teil sich der schöne Tappenkarsee breit macht. Diese Übergang nennt sich Haselloch und diente den Einwohnern der Region schon in alten Zeiten als Fußweg über den Alpenhauptkamm. Am Haselloch trifft man auch auf den Fernwanderweg 02 (Zentralalpenweg, hier auch Tauern Höhenweg genannt), den man in östliche Richtung einschlägt. Über Bergflanken, die bei entsprechender Feuchtigkeit mit ihrem sattgrünen Farbtönen an Irische Gefielde erinnern, wandern wir ca. 1,5 Stunden lang bis zum idyllischen Ilgsee, ein guter Platz für eine letzte Rast vor dem letzten Teilstück (noch ca. 40 Min. Gehzeit) bis zur Franz Fischer Hütte.

HINWEIS: Auf dem Haselloch erhebt sich linkerhand (also westlich) ein sanft ansteigender Grasberg, die Glingspitze, die vor allem als Skitourenziel im Winter (zumeist im Aufstieg aus Hüttschlag) bekannt ist. Wer die notwendige Zeit (ca. 90 Min. hin und zurück) hat, kann hier in unschwerem Aufstieg den Gipfel erreichen und von dort einen wunderbaren Ausblick genießen. Drei Täler sind von der Glingspitze sichtbar: das Riedingtal, das Kleinarltal und das Großarltal, dahinter die wunderbare Bergwelt der hohen Tauern.

GEHZEIT: 3,0 Stunden von der Königalm über das Haselloch bis zur FFH, rund 5 Std. inkl. Besteigung der Glingspitze

SCHWIERIGKEITSGRAD: Keine alpintechnische Schwieirgkeit, Trittsicherheit und etwas Ausdauer nötig.

Das könnte Sie auch interessieren

Vom Maltatal über den Zentralalpenweg zur FFH

Nur für konditionsstarke und bergerfahrene Wanderer*innen empfohlen! Man kann getrost sagen: Es ist eines der einsamsten Gebiete im gesamten Alpenbogen und an landschaftlicher Schönheit schwer

Von der Schliereralm über die Jakoberalm

DER KLASSIKER ÜBER DEN HÖHENWEG! Wer aus dem Riedingtal aufsteigt und zeitmäßig zumindest den Nachmittag (3 Gehstunden) für den Aufstieg auf die FFH reservieren kann,